Gold – Tränen der Götter

Kein anderes Material hat mich neben Holz so fasziniert. Sich seiner Farbe und seinem Glanz zu entziehen ist unmöglich. Mit keinem anderen Element möchte sich Gold freiwillig verbinden, da es glücklich und zufrieden mit dem ist, was es hat  – absolute Reinheit. Es reflektiert jedwede Energie im Raum vollständig, da es nichts mehr zu seiner Perfektion braucht.

Um eine tiefere Beziehung mit dem Material Gold aufzubauen, arbeite ich seit 2005 alle 2 Jahre in den ersten Juniwochen in einer Goldmine in Moore Creek / Alaska, wo ich den Boden nach einer Ablagerung des Edelmetalls durchwasche. Vom Wissen um die Anwesenheit der kleinen Nuggets gepackt, gräbt man bis zur totalen Erschöpfung. Nicht der Wert, sondern der Glanz lässt das Fieber entstehen.

Das Ergebnis von 3 Tagen Arbeit  – eine knappe Unze reines Gold.

b_0_250_2734_01_images_work_Gold.jpg